JBZ-Tipp | Peter Stephan Jungk liest im Literaturhaus Salzburg aus seinem neuen Roman „Marktgeflüster“ 26.5.

Am 26. Mai 2021 ist Peter Stephan Jungk mit seinem neuen Roman „Marktgeflüster“ zu Gast im Literaturhaus Salzburg. Gerne weisen wir auf diese Lesung über Heimat und Heimatlosigkeit hin. Beginn: 19.30 Uhr. mehr

Peter Stephan Jungk ist in den USA geboren und lebt in Frankreich. In Lesung und Gespräch mit Tomas Friedmann stellt der österreichische Autor von Romanen und Biographien sein neues Buch über die verborgene Heimat in Paris vor: „Marktgeflüster“ (S. Fischer Verlag, 2021).

Auf dem Marché d‘Aligre, einem quirligen Markt sinnlicher Genüsse und multikultureller Begegnungen nahe der Bastille in Paris, hat Peter Stephan Jungk gefunden, wonach er sein Leben lang gesucht hat: einen Ort der Aufgehobenheit. Heimweh plagt ihn, als er für Monate in Ohio eine Gastprofessur annimmt. „Enfin!“ Wie ein verlorener Sohn wird er bei seiner Rückkehr von Hamza, Min, Habib und anderen Markthändlern begrüßt – Heimatlosen aus Algerien, China oder Tunesien, die ihm trotz ihrer so fremden Lebensvorstellungen vertraut wie eine Familie sind. Ihre Geschichten, Hoffnungen, Sehnsüchte und Enttäuschungen rufen in ihm Erinnerungen an die eigene Unbehaustheit wach, von der er gedacht hatte, sie überwunden zu haben.

Peter Stephan Jungk (*1952), ist Autor von Romanen, Biografien und Drehbüchern, Übersetzer von Theaterstücken sowie Regisseur von Dokumentarfilmen. Zuletzt erschien bei S. Fischer die Lebensgeschichte seiner Großtante („Die Dunkelkammern der Edith Tudor-Hart“), bekannte Fotografin und Spionin für die Sowjetunion in der Zeit des Kalten Krieges. Literaturpreise: u.a. Stefan-Andres-Preis 2001, Buchpreis der Salzburger Wirtschaft 2011.

Foto: Lillian Birnbaum

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.