All posts by Hans Holzinger

Zukunfts- und Nachhaltigkeitsforscher, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen in Salzburg, 2010-2014 Lehrauftrag an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Autor und Vortragender, zuletzt erschienen: "Neuer Wohlstand. Leben und Wirtschaften auf einem begrenzten Planeten" (2012); "Sonne statt Atom. Robert Jungk und die Debatten über die Zukunft der Energieversorgung seit den 1950er-Jahren" (2013). Forschungsschwerpunkte: Zukunft der Arbeit und sozialen Sicherung, globaler Ausgleich, neue Wohlstandbilder. Mitglied u.a. von Attac, Gemeinwohlökonomie,Global Marshall Plan Initiative, Südwind, Amnesty International.

„Mitmischen und Aufmischen im Dorf“ | JBZ-Workshop bei Projekt von Gemeindeentwicklung Salzburg

Stefan Wally von der JBZ eröffnete mit einem Workshop am 11. September 2019 das Kooperationsprojekt „Mitmischen und Aufmischen im Dorf“ von Gemeindeentwicklung im Salzburger Bildungswerk und Akzente Salzburg Mit SchülerInnen des BORG Straßwalchen arbeitete er zum Thema „Demokratieverständnis „.

Im Projekt geht es um mehr Mitsprache und Mitbestimmung für Jugendliche im kommunalen Umfeld. Nachdem die Jugendlichen in einer ersten Phase mit Hintergrundwissen versorgt werden, dann auf Gemeinde-, Landes- und Bundesebene sowohl mit Politikerinnen und Politikern in Kontakt kommen und für unsere Demokratie bedeutende Einrichtungen und Institutionen (zum Beispiel Salzburger Landtag, Parlament) hautnah kennen lernen, gilt es in der letzten Phase, ein Projekt für die bzw. mit der Heimatgemeinde auszuarbeiten und durchzuführen.

„Kooperation statt Konkurrenz“ | Roundtable zu Gemeinwohlökonomie im Museum der Moderne

„Was ist die Gemeinwohlökonomie und kann sie zu einem Zukunftsmodell auch für Kulturunternehmen werden?“ Eine spannende Runde diskutierte am 11. September 2019 zu dieser Frage im Museum der Moderne am Mönchsberg in Salzburg mit Direktor Thorsten Sadowsky und der kaufmännischen Direktorin Friedrun Schwanzer. Die Leitenden von Salzburger Betrieben wie der Arge Kultur, St. Virgil, dem Hotel Auersperg und der Trumer Brauerei brachten ihre Erfahrungen ein. Sabine Lehner von der Regionalgruppe Salzburg der Gemeinwohlökonomie informierte einleitend über den Prozess der GWÖ-Auditierung, Hans Holzinger von der JBZ gab einen Impuls zur Frage „Warum wir anders wirtschaften und wirtschaftlichen Erfolg anders messen müssen.“

„Das Kino wird bleiben, aber der Markt könnte kleiner werden“ | Montagsrunde mit dem Münchner Filmproduzenten Thomas Menne

Der Münchner Filmproduzent Thomas Menne war Gast der 134. Montagsrunde. Anhand aktueller Zahlen machte der Experte deutlich, dass der Kinofilm trotz der neuen Streamingdienste seine Bedeutung behalten wird. Kino als Leinwanderlebnis und soziales Ereignis werde bleiben. Das größte Problem sah Menne in der Verknappung der Zeit durch die immer vielfältiger werdenden Alternativangebote. Die großen Filmstudios würden bald eigene Streamingdienste anbieten, was dazu führt, dass man viele kostenpflichtige Abonnements buchen müsse.

Mit Werbesprüchen etwa des Elektrohandels vom „Kino in den eigenen vier Wänden“ habe das Besondere des Kinos wohl gelitten. Die Konsumenten und Konsumentinnen verbinden zwar Kino mit Film, aber umgekehrt Film nicht mehr nur mit Kino. Aufgabe der Kinos sei es daher, ihre Besonderheit wieder stärker hervorzustreichen. Das Fazit des Experten: „Stirbt das Kino? Nein. Es gibt aber neue Angebote, die einen Teil des Gesamtmarktes erobern und damit den Kinomarkt verkleinern könnten.“