Category Archives: JBZ-Kooperationen

JBZ-Statement zum Hiroshima-Gedenktag | Menschenbeben für den Abbau der Waffenarsenale und für viele Labore einer friedlichen und nachhaltigen Welt

Mehrere österreichische Friedensinitiativen laden am Freitag 6. August 2021 um 18:00 Uhr, dem Jahrestag des Atombombenabwurfes auf Hiroshima, zu einer Gedenk- und Mahnveranstaltung beim Wiener Stephansdom ein. Zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens haben Grußbotschaften übermittelt. Die JBZ wurde ebenfalls um ein Kurzstatement gebeten. Im Bild: Robert Jungk bei einer Antikriegsdemonstration in Wien in den 1960er-Jahren

Read more…

Kooperation | (Ein-)Treten für Klima und fairen Handel. Abschluss der Biketour am Robert-Jungk-Platz 16.9.

Anfang September 2021 geht es bei Karin Hörmanseder los: Sie radelt als engagierte und sportliche Botschafterin für Fairtrade, für Ressourcenschonung und für SALZBURG 2050, die Klima- und Energiestrategie des Landes, quer durchs Bundesland. Startschuss ist am 6. September, der Abschluss der Tour wird am 16. September mit einem Südwind-Workshop in einer Salzburger Schule sowie am Robert-Jungk-Platz stattfinden. Karin Hörmanseder besucht die im Haus der Bildung für Klimaschutz und Nachhaltigkeit engagierten Einrichtungen des Klimabündnis Salzburg, des Salzburger Bildungswerks, InterSol und JBZ, um über ihre Erfahrungen der Tour zu berichten. Eingebunden ist auch die Stadt Salzburg, die ebenfalls Fairtrade-Gemeinde wurde. Im Bild: Karin Hörmanseder mit LHStv. Heinrich Schellhorn und Violinistin Franziska Strohmayr, die vor kurzem eine Konzerttournee mit dem Bike durch Salzburg und Kompositionen von sechs Salzburger Künstlerin im Gepäck (bzw. am Programm) absolviert hat und die Fairtrade-Botschafterin ein Stück weit begleiten wird. Foto: Landespressebüro. mehr

„Eine Erde für uns alle!“ | 300 Schüler und Schülerinnen der PMS Goldenstein in Elsbethen setzen Zeichen für Umwelt-, Tier- und Klimaschutz

„Eine Erde für uns alle!“ Unter diesem Motto demonstrierten 300 Schülerinnen und Schüler der Privaten Mittelschule Goldenstein/Elsbethen am 29. Juni  am Gaisberg für einen achtsamen Umgang mit der Natur, den Respekt vor allen Lebewesen und für den Schutz des Klimas. Mit einem geformten Herz setzten sie ein Zeichen für ihre Herzenswünsche an die Politik und an alle Erwachsenen, sich für die Umwelt, das Klima und für artgerechte Tierhaltung einzusetzen. Die 1a der NMS hat ein halbes Jahr lang zum Thema gearbeitet und im Rahmen der Aktion den Mitschülern und MItschülerinnen ihre Botschaften vermittelt. Begleitet wurden sie von dem engagierten Lehrerinnenteam um Anita Schwaighofer, Vera Duft,  Petra Fürst und Daniela Kurzbauer, dem Arzt und Betreuer der Gaisberg-Streuwiesen Willi Schwarzenbacher alias Klimaretterritter Martin Mux sowie Sonja Schachner von Südwind Salzburg und Hans Holzinger von der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen. Für das Schuljahr 2021/2022 rufen die Initiatoren Salzburger Schulen dazu auf, sich der Aktion anzuschließen. Anfragen: Willi Schwarzenbacher, Sonja Schachner, Hans Holzinger

Read more…

Wie politische Bildungsarbeit für Erwachsene gelingen kann: Daten, Fakten, Herausforderungen und Good-Practice Beispiele | 8.7.2021

Zahlreiche Einrichtungen der Erwachsenenbildung bieten politische Bildung implizit oder explizit in ihren Veranstaltungen und Projekten an. Doch finden sich im Rahmen dieser Vermittlungsarbeit oft keine Zeit und Gelegenheit für eine vertiefende Auseinandersetzung mit Forschung, Publikationen und Debatten zur Didaktik der politischen Erwachsenenbildung. Zudem bedarf es einer Stärkung und eines weiteren Ausbaus der Vernetzung von anbietenden Einrichtungen und deren Mitarbeiter*innen. Mit dem Jour Fixe der politischen Erwachsenenbildung will die Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung (ÖGPB) die Lücke zwischen den Einrichtungen der Erwachsenenbildung und der politischen Bildung schließen. Stefan Wally wird im Rahmen der Veranstaltung über die Aktivitäten der Robert-Jungk-Bibliothek in Kooperation mit der ÖGPB sowie über unsere Erfahrungen mit neuen Bildungsformaten im Kontext der Pandemie berichten. Do., 8.07.2021 I 13.00 – 18.00 Uhr, St. Virgil Salzburg Informationen: https://bit.ly/3gwJNzH. Anmeldung bis 1. Juli 2021: Arbeitsgemeinschaft Salzburger Erwachsenenbildung, Silvia Schwarzenberger-Papula, arge.seb@eb.salzburg.at

Kooperation | Toihaus Theater Salzburg: Performance Fiction 25.-30.6.

„Performance Fiction“ des Toihaus Salzburg umfasst Performances und Installationen. Weiters werden während des Festivalzeitraums Gespräche mit Expert*innen aus verschiedensten Disziplinen am Toihaus Blog veröffentlicht. Cornelia Böhnisch, Festival-Initiatorin und künstlerische Co-Leiterin des Toihaus Theaters: „Wir stellen uns, dem Publikum und Expert*innen die Frage: Was kann die Kunst für die Zukunft tun? Was kann die Zukunft für die Kunst tun? Auf der Suche nach Wissen, das es braucht, um auch künftig handlungsfähig zu sein, versteht sich das Toihaus Theater als Experimentierraum im Spiel mit dem Futur Zwei.“  Vom 25.- 30. Juni gibt es ein spannednes Programm mit Perfomances und Tanzaufführungen. Die JBZ ist bei der temporären Festival-Bibliothek mit 50 Zukunftsbüchern als Partnerin dabei. Wir freuen uns auf regen Besuch.  mehr

Read more…

Stefan Wally im Gespräch mit Birgit Birnbacher und Kaśka Bryl beim Salzburger Literaturfest

Komplexe Themenfelder wie Schuld, Strafe, Rehabilitierung und Reintegration literarisch sinnstiftend zu bearbeiten erfordert Können und Feingefühl. Den Autorinnen Birgit Birnbacher und Kaśka Bryla ist es gelungen, in ebenso mitreißenden, wie tiefgründigen Romanen dieses Kunststück zu meistern.  Stefan Wally von der JBZ führte mit beiden im Rahmen des Salzburger Literaturfestes ein Gespräch über Strafvollzug und Resozialisierung. Noch bis 30. Juni anzusehen auf youtube. Die Bücher der beteiligten Autorinnen können Sie in der Rupertus Buchhandlung abholen oder kostenlos nach Hause liefern lassen: Birgit Birnbacher, „Ich an meiner Seite“, Kaśka Bryla, „Roter Affe“. In einer JBZ-Montagsrunde am 7. Juni geht es nochmals um das Thema mit dem ehemaligen Gefängnisdirektor Thomas Galli: „Wegesperrt. Warum Gefängnisse nichts nützen“.