Category Archives: In Memoriam Robert Jungk

Micaela Latini: Zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Zum Verhältnis von Robert Jungk, Günther Anders und Ernst Bloch | 7.1.19

Micaela Latini ist Literaturwissenschaftlerin und hat sich u.a. intensiv mit Ernst Bloch auseinandergesetzt. Im Rahmen ihres Robert-Jungk-Stipendiums 2018 arbeitet sie zum Verhältnis von Robert Jungk, Günther Anders und Ernst Bloch. Sie recherchiert dazu u.a. über den Nachlass von Robert Jungk im Salzburger Literaturarchiv. Die Ergebnisse ihrer Recherchen werden in einem JBZ-Arbeitspapier publiziert. An diesem Abend gibt Latini Einblicke in ihre Arbeit im Rahmen des Jungk-Stipendiums. 7.1.2019, 19 Uhr in der JBZ, Strubergasse 18

Anmeldung erwünscht

Micaela Latini lehrt Neuere deutsche Literatur an der „Universität Cassino e Lazio meridionale“. Sie hat zahlreiche Beiträge zu G. Anders, Th.W. Adorno, I. Bachmann, W. Benjamin, Th. Bernhard, E. Bloch, G. Büchner, M. Haneke, Fr. Kafka, J.M.R. Lenz, R. Musil, L. Tieck, L. Wittgenstein veröffentlicht. Sie hat folgende Werke geschrieben: Il possibile e il marginale. Studio su Ernst Bloch (Mimesis, Mailand 2006); La pagina bianca. Thomas Bernhard e il paradosso della scrittura (Mimesis, Mailand-Udine 2011); Il museo degli errori. Thomas Bernhard e gli Antichi Maestri (Albo Versorio, Mailand 2012). mehr

Das Robert-Jungk-Stipendium wird jährlich von der Stadt Salzburg in Kooperation mit der JBZ vergeben.

    2

„We’re not protesters, we’re protectors“ 20 Jahre Nuclear Free Future Award – Eine beeindruckende Ehrung ganz besonderer Persönlichkeiten

Vor 20 Jahren wurde der Nuclear-Free Future Award erstmals in Salzburg verliehen. 20 Jahre später – gastierte er zur festlichen Preisverleihung wiederum in Salzburg. „In dieser Zeit konnten wir annähernd 100 Aktivisten und Aktivistinnen aus der ganzen Welt mit dem Award auszeichnen und mit unserem Preisgeld ihre Arbeit unterstützen“, betonte Franz Moll, einer der Gründer des Awards, während des Festakts in der voll besetzten großen Aula der Universität Salzburg. Dem Festakt am 24. Oktober 2018, zu dem Konstantin Wecker (im Bild links) mit beeindruckenden Liedern beigetragen hat, folgte am nächsten Tag ein Symposium mit den PreisträgerInnen und LaudatorInnen. Organisiert wurden die Veranstaltungen vom NFFA-Team gemeinsam mit der Leopold-Kohr-Akademie und den Salzburger Nachrichten, wo das Symposium stattfand, unterstützt von Stadt und Land Salzburg. Auch die Robert-Jungk-Bibliothek konnte zum Gelingen beitragen. Im Bild oben die PreisträgerInnen, die LaudatorInnen, das Organisationsteam und LH-Stv. Heinrich Schellhorn. Read more…