Category Archives: JBZ Publikationen

„Truppen und Waffen hat die Welt genug.“ Robert Jungk-Stipendiat Thomas Roithner plädiert für zivile Konfliktbearbeitung

Thomas Roithner war Robert-Jungk-Stipendiat 2017 der Stadt Salzburg und hat in der JBZ zwei Monate lang zum Thema „Zivilmacht Europa“ geforscht und hiefür ein JBZ-Arbeitspapier erstellt. Der Friedensforscher ist Privatdozent für Politikwissenschaft an der Universität Wien und setzt sich in seinem regen publizistischen Wirken für eine zivile Konfliktbearbeitung und den Rückbau der Armeen und Waffenarsenale ein – ganz in der Tradition von Robert Jungk. Sein Kommentar „Raketenzählen der Großmächte in Wien“ anlässlich der atomaren Abrüstungsgespräche zwischen den USA und Russland erschien am 21. Juni in der Wiener Zeitung. Im Standard vom 25. Juni nahm Roithner zur Frage der Reform des Österreichischen Bundesheeres anlässlich eines diesbezüglichen Vorstoßes der Verteidigungsministerin Stellung. Sehr lesenswert (hh).

Read more…

Sammelband zu Kreislaufwirtschaft in der EU mit JBZ-Beitrag erschienen

Die Europäische Union verschärft die Anforderungen an eine ressourcenschonende Kreislaufwirtschaft. Sepp Eisenriegler, Gründer und Leiter des Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z. Wien, hat in einem Sammelband den aktuellen Stand der Forschung erhoben. Zu Wort kommen internationale Experten und Expertinnen unterschiedlicher Institute und von EU-Einrichtungen. JBZ-Mitarbeiter Hans Holzinger ist mit einem Beitrag über die Bedeutung suffizienter Lebensstile vertreten. Am 21. September 2020 wird der Band mit dem Herausgeber in der Reihe JBZ-Zukunftsbuch vorgestellt. Hier eine Einführung zum Buch.

Read more…

„Die Verbesserung der Welt“ | JBZ-Gastbeitrag in den Salzburger Nachrichten

In der Reihe „Vordenken“ lädt die Redaktion der Salzburger Nachrichten dazu ein, den Blick auf die Zeit nach Corona zu werfen. Zu Gast waren bisher u .a. die Psychoanalytikerin Eva Fronius Breidenbach, der Friedensforscher Werner Wintersteiner oder der ehemalige EU-Kommissar Franz Fischler. Am 11. Mai 2020 erschien der Gastbeitrag „Die Verbesserung der Welt“ des JBZ-Nachhaltigkeitsexperten Hans Holzinger. Er schlägt darin eine „Ökonomie für die Hungernden“ vor und würde dafür einen Nobelpreis vergeben.

Mai-Newsletter der JBZ soeben erschienen

Mit Franz-Josef Radermacher, Helga Kromp-Kolb und Robert Misik erwarten uns spannende Gäste – online natürlich. Zudem informiert der Newsletter über ein neues Arbeitspapier „Wann lernen Gesellschaften“, neue Interviews unserer Reihe „Was kommt nach der Krise“, über Rückblicke und Tipps, etwa eine deutsche Zukunftsstudie über die Chancen einer Post-Corona-Gesellschaft, an der die JBZ mitwirken konnte u. v. a. Hier geht es zum Download sowie zur Bestellung.

Read more…

Corona-Kommentare 6 | Soziale Folgen: Von beengten Wohnverhältnissen bis hin zu psychischen Belastungen

Sozial Schwächere trifft die Corona-Krise am stärksten. Das hat mehrere Gründe. Haushalte mit niedrigem Einkommen verfügen über keine Rücklagen. Sie verfügen über geringeren Wohnraum, keinen Garten und häufig auch keinen Balkon. Von den aktuellen Krisen-Unterstützungsmaßnahmen sind sie oft ausgeschlossen. Materielle und psychische Probleme greifen oft ineinander. JBZ-Nachhaltigkeitsexperte Hans Holzinger gibt auf seinem Blog aktuelle Befunde wieder. mehr