Category Archives: JBZ Runde

36 / Wofür stehen die Piraten?

Die politische Partei „Die Piraten“ feierte bemerkenswerte Erfolge in Skandinavien und Deutschland. Auch in Österreich und in Salzburg hat sich die junge Gruppierung formiert. Wofür stehen die Piraten? Bei der 36. Montagsrunde der JBZ werden Dietmar Graffius (Die Piraten) und Franz Fallend (Politikwissenschafter, Universität Salzburg) diese Fragen diskutieren.

– Montag, dem 8. Oktober, 19.30 Uhr: 36. JBZ Montagsrunde: „Wofür stehen die Piraten? Wie groß sind ihre Chancen, die österreichische Parteienlandschaft durcheinander zu bringen?“ Impuls und Gespräch: Dietmar Graffius (Die Piraten) und Franz Fallend (Universität Salzburg). Ort: Robert-Jungk-Bibliothek, Robert-Jungk-Platz 1/Imbergstr. 2.

Was wurde diskutiert: Notizen für Mitglieder der JBZ-Facebook-Gruppe gibt es hier.

24 / „Empört euch“: Das Engagement von Stéphane Hessel

Stéphane Hessels Buch „Empört Euch!“ wurde in Europa zu einem Bestseller und mehr als 900.000 Mal gedruckt. Michel Cullin ist ein Wegbegleiter und Freund von Hessel und heute Direktor der Abteilung für französisch-österreichische Beziehungen an der Diplomatischen Akademie in Wien. Er kennt Hessel und seine Geschichte sowie den politischen Kontext in dem der Text entwickelt wurde. In der JBZ wird er für eine Diskussion zu Hintergründen und zur Bedeutung des Buches zur Verfügung stehen .

– 24. Runde: Montag, 24. Oktober, 19.30 Uhr: „Empört euch“: Das Engagement von Stéphane Hessel. Impuls: Michel Cullin, Ort: Robert-Jungk-Bibliothek, Robert-Jungk-Platz 1/Imbergstr. 2

Was wurde diskutiert? Inhalte für Mitglieder der JBZ-Facebook-Gruppe hier (bei Facebook einsteigen, bei der JBZ-Gruppe anmelden).

23 / Was erklärt die Krise der Politik in Österreich?

Das Vertrauen in österreichische Parteien und die österreichische Politik ist gering. Der Beruf des Politikers ist diskreditiert, die Wahlbeteiligung sinkt, die Handlungsfähigkeit der Politik wird in Frage gestellt. Was sind die Ursachen dieser Entwicklung? Dr. Arno Gasteiger, der diese Entwicklung über lange Jahre von verschiedenen Positionen aus mitverfolgen konnte, stellt seine Überlegungen zur Diskussion.

– 23. Runde: Montag, 26. September 19.30 Uhr: „Was erklärt die Krise der Politik in Österreich?“. Impuls: Dr. Arno Gasteiger, Ort: Robert-Jungk-Bibliothek, Robert-Jungk-Platz 1/Imbergstr. 2.

Was wurde diskutiert? Inhalte für Mitglieder der JBZ-Facebook-Gruppe hier (bei Facebook einsteigen, bei der JBZ-Gruppe anmelden).

22 / Muss Österreich jetzt die Photovoltaik besser fördern?

Wolfgang Hirner hat in Österreich und Deutschland Erfahrungen gesammelt, wie Photovoltaik gefördert wird. Er kommt zu dem Ergebnis, dass Österreich Nachholbedarf hat.

– 22. Runde: Montag, 4. Juli, 19.30 Uhr: „Muss Österreich jetzt die Photovoltaik besser fördern?“ Impuls:Wolfgang Hirner. Ort: Robert-Jungk-Bibliothek, Robert-Jungk-Platz 1/Imbergstr. 2, 5020 Salzburg.

Was wurde diskutiert? Inhalte für Mitglieder der JBZ-Facebook-Gruppe hier (bei Facebook einsteigen bei der JBZ-Gruppe anmelden).

21 / Vermögensbesteuerung aus ethischer Sicht

Die Besteuerung von Vermögen ist in Österreich vergleichsweise gering. Eine Korrektur wird von verschiedensten Seiten gefordert. In der politischen und öffentlichen Auseinandersetzung bleiben grundlegende Fragen und Begründungen meistens aus. Lassen sich Steuern auf Vermögen grundsätzlich ethisch rechtfertigen? Welche Prinzipien (zB ethisch-soziale, wirtschaftspolitische etc.) und „Gerechtigkeiten“ (Bedarf, Leistung, Chancen) werden ins Treffen geführt und welchen soll dabei der Vorrang zukommen? Sind Steuern auf Vermögen anders zu rechtfertigen als indirekte Steuern oder Lohnsteuern? In welchem Zusammenhang stehen ethische Begründungen, welche Voraussetzungen sind nötig und was folgt daraus insgesamt für Fragen der Besteuerung, des Verhältnisses von SteuerzahlerIn/BürgerIn, Staat und Zivilgesellschaft? Das sind die Themen der 21. Runde.

– 21. Runde in Kooperation mit dem ifz Salzburg: Montag, 6. Juni, 19:30 Uhr: „Steuerethik: Vermögensbesteuerung in Österreich aus ethischer Perspektive.“ Impuls: Gottfried Schweiger und Helmut P. Gaisbauer (Zentrum für Ethik und Armutsforschung, Universität Salzburg. Ort: Robert-Jungk-Bibliothek, Robert-Jungk-Platz 1/Imbergstr. 2, 5020 Salzburg.

Was wurde diskutiert? Inhalte für Mitglieder der JBZ-Facebook-Gruppe hier (bei Facebook einsteigen bei der JBZ-Gruppe anmelden).

20 / Rechtfertigungsstrategien von Armut

Entwicklungen und Rechtfertigungsstrategien von Armut und sozialer Ungleichheit wurden am 9. Mai von Robert Buggler zur Diskussion gestellt. Robert Buggler ist Sprecher der Armutskonferenz Salzburg und beschäftigt sich seit zehn Jahren professionell mit diesen Fragen.

– 20. Runde: Montag, 9. Mai, 19.30 Uhr: „Was wem zusteht. Wer wo hingehört. Entwicklungen und Rechtfertigungsstrategien von Armut und sozialer Ungleichheit.“ Impuls: Robert Buggler. Ort: Robert-Jungk-Bibliothek, Robert-Jungk-Platz 1/Imbergstr. 2, 5020 Salzburg.

Was wurde diskutiert? Inhalte für Mitglieder der JBZ-Facebook-Gruppe hier (bei Facebook einsteigen bei der JBZ-Gruppe anmelden).