Category Archives: Zukunftsbuch aktuell

ZB 60 | Zukunft.Bildung. Im Kontext von Fluidität und Diversität. Kooperation mit der PH Salzburg. 15.10.

„Fluidität“ bezeichnet einen Zustand des ständigen „Im Fluss-Seins“, des „Nicht-Fixieren-Könnens“. Mit „fluider Bildung“ wird ein Prozess angesprochen, der auf permanente Veränderung verweist. Bildungsinhalte sind in diesem Sinne nicht kumulierbar. Wenn Bildung aber „fluide“ gedacht wird, lässt sich diese nicht als festes Kapital im Prozess stetigen Wachstums nutzen, so die Ausgangsthese eines Bandes „Fluidität bildet“ der Pädagogischen Hochschule Salzburg. Gefragt wird, ob sich daraus möglicherweise die Chance auf eine Entkapitalisierung von Bildung und ein Ausgang von der Verwertungs- und Wachstumslogik ergibt.

„Diversität“ bedeutet Vielfalt bzw. Vielfältigkeit. Sie kann durchaus mit Fluidität in Verbindung gebracht werden. Vielfalt erzeugt Fluidität und umgekehrt. Der zweite in dieser Veranstaltung der Reihe JBZ-Zukunftsbuch vorgestellte Band „Diversitätssensible PädagogInnenbildung in Forschung und Praxis: Utopien, Ansprüche und Herausforderungen“ stellt Erfahrungen von und das Nachdenken über inklusive Hochschulen in Beiträgen aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen und methodologischen Traditionen vor.

Wir sprechen mit den Herausgebern beider Bände über die Begriffe der Fluidität und Diversität und was diese für eine „Bildung für morgen“ bedeuten können. Im Vortrag werden ausgewählte Beiträge der Sammelbände vorgestellt.

Do., 15. Oktober 2020, 19.00 Uhr. Vortrag und Buchpräsentation mit Prof. Dr. Manfred Oberlechner und Prof. Dr. Robert Schneider-Reisinger. Moderation: Mag. Hans Holzinger (JBZ). Die Veranstaltung findet ausschließlich online statt. Den Link zur ZOOM-Veranstaltung gibt es nach der Anmeldung.

Prof. Dr. Manfred Oberlechner: Hochschulprofessor für Soziologie (Schwerpunkt: Interkulturelles Lernen und Migrationspädagogik) an der an der Pädagogischen Hochschule Stefan Zweig, Salzburg.

Prof. Dr. Robert Schneider-Reisinger: Hochschulprofessor für Erziehungswissenschaft und Inklusion an der Pädagogischen Hochschule Stefan Zweig, Salzburg; B.IS – Beauftragter für inklusives Studieren; Privatdozent an der Universität Passau.

ZB 60 | Christian Zeller: Revolution für das Klima. Buchpräsentation und Gespräch. 20.10.

„Viele in der Klimabewegung aktive Menschen unterschätzen, wie umfassend die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umwälzungen sein müssen, um die Klimaerwärmung wirklich zu begrenzen.“ So Christian Zeller in seinem Buch „Revolution für das Klima“. Ausgehend von den Szenarien des aktuellen IPCC-Berichts 2018 zum 1,5 Grad-Ziel, hält Zeller eine globale Reduktion der Treibhausgase bis 2030 um 60 Prozent für nötig. 2050 müssten wir bei Null Emissionen sein, um Kippeffekte zu vermeiden. Seine zentrale These: der kapitalistische Wachstumszwang mache diesen Wandel unmöglich: „Ein grüner Kapitalismus ist ein Widerspruch in sich.“ Notwendig seien ein Um- und Rückbau der Produktion, die Orientierung an der Grundversorgung und den öffentlichen Infrastrukturen sowie geänderte Eigentumsverhältnisse. Stichworte sind „Gebrauchswerte schaffen“, „ökologische Grenzen“ und „Selbstermächtigung.“

Christian Zeller fordert einen grundlegenden Kurswechsel – eine Klima-Revolution. In seinem Buch macht der Wirtschaftsgeograph der Universität Salzburg deutlich, warum es eine Revolution für das Klima und das Leben der Menschen braucht und wie diese aussehen kann. Seine Überzeugung: Die Produktion, die Landwirtschaft, der Verkehr und das Finanzsystem sind grundlegend umzubauen. Die gesellschaftliche Infrastruktur – Gesundheit, Pflege, Sorge und Bildung – sind auszubauen. Hierfür brauche es eine gemeinsame und riesige gesellschaftliche Mobilisierung. Zeller setzt dabei auf die Kooperation der Klimabewegung mit sich neu erfindenden Gewerkschaften und politisierten Belegschaften.

Wir diskutieren mit dem Autor über seine Vorstellungen einer öko-sozialistischen Gesellschaft: was unterscheidet diese von einem „grünen Kapitalismus“? Weist sie Gemeinsamkeiten mit einer „öko-sozialen Marktwirtschaft“ bzw. einer „Gemeinwohl-Ökonomie“ auf? Was wäre bei diesem Umbau Aufgabe der Staaten, wie müssten Unternehmen neu aufgestellt werden?

Di., 20. Oktober 2020, 19.00 Uhr. Dem Vortrag von Prof. Christian Zeller folgt ein Gespräch mit Petra Nagenkögel (prolit) und Hans Holzinger (JBZ). Die Veranstaltung ist online geplant. Ob die Buchpräsentation auch mit begrenztem Publikum stattfinden wird, hängt von den im Herbst geltenden Corona-Vorsorgemaßnahmen ab. Den Link zur ZOOM-Veranstaltung gibt es nach der Anmeldung.

Christian Zeller lehrt Wirtschaftsgeographie und Global Studies an der Universität Salzburg. Er publizierte zu global ungleicher Entwicklung, Bedeutungszunahme des Finanzkapitals, Inwertsetzung der Natur, Stadtentwicklung und Wirtschaftsdemokratie. Er setzt sich für eine transnationale ökosozialistische Bewegung von unten ein. Sein Buch „Revolution für das Klima. Warum wir eine ökosozialistische Alternative brauchen“ ist 2020 beim oekom-Verlag München erschienen (242,- S., € 22,-)





ZB 59 online | Helga Kromp-Kolb: +2 Grad. Warum wir uns für die Rettung der Welt erwärmen sollten. | 20.5.

Hier geht es zur Liveübertragung

Univ. Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb gilt als wohl renommierteste Klimaforscherin Österreichs. Wir diskutieren mit Helga Kromp-Kolb über Strategien wirksamen Klimaschutzes, über Beiträge jedes Einzelnen sowie über Maßnahmen der Politik. Dabei wird auch das Maßnahmenprogramm der neuen österreichischen Regierung Thema sein.
Mittwoch, 20. Mai 2020, 19.00 Uhr. Der Vortrag wird live übertragen und auch auf JBZ TV online gestellt. Die TeilnehmerInnen können per Chat Fragen einbringen. Durch die Anmeldung erhalten Sie den Zugangscode. Diese Veranstaltung ist eine Kooperation mit der FH Salzburg, Studiengang „Soziale Innovation“. Moderation: Mag. Hans Holzinger (JBZ), Dr.in Daniela Molzbichler (FH Salzburg). Anmeldung

Read more…

ZB 58 online | Franz Josef Radermacher: Energie.Klima.Zukunft – Sind wir noch zu retten? | 11.5.

Link zur Liveübertragung

Was können Wiederaufforstungen, Bio-Kohle und Moore zur Eindämmung des Klimawandels beitragen? Darüber und noch mehr diskutieren wir mit dem Club of Rome-Mitglied Prof. Franz Josef Radermacher. Es geht um Strategien wirksamen Klimaschutzes und deren Verbindung mit entwicklungspolitischen Anliegen – und aus aktuellem Anlass auch um eine Einschätzung der Coronakrise. Mo. 11. Mai 2020 | 19.00 Uhr | Freier Eintritt, Online im ZOOM-Meeting. Durch die Anmeldung erhalten Sie eine Erinnerung mit dem Zugangscode. Der Vortrag wird live übertragen und auch auf JBZ TV online gestellt. Die TeilnehmerInnen können per Chat Fragen einbringen. Anmeldung

Read more…

ZB 57 | Sepp Eisenriegler: Ist Kreislaufwirtschaft möglich? Aktionsprogramm der EU, Reparaturbonus, Repair Cafes | 21.9.

In dem von Sepp Eisenriegler herausgegebenen Buch „Kreislaufwirtschaft in der EU. Eine Zwischenbilanz“ (Springer-Verlag) vermitteln ExpertInnen der EU, des Konsumentenschutzes sowie der Wissenschaft den aktuellen Stand der Bemühungen, der linearen Verschleißwirtschaft den Kampf anzusagen und Wege in eine ressourcenschonende Kreislaufwirtschaft einzuschlagen. Wir stellen das Buch mit dem Herausgeber vor, diskutieren mit ihm Vorschläge für eine reparaturfreundliche Wirtschaft sowie Prüfmethoden gegen frühzeitige Obsoleszenz, an denen der Experte gerade arbeitet. Weitere Mitwirkende: Andrea Hohenwarter, Christian Reisinger (Repair Café Salzburg), Angelika Brunner (Reparaturbonus Land Salzburg), Jürgen Wulf-Gegenbauer (Amtsleiter Abfallservice Stadt Salzburg).
Mo. 21. September 2020 | 19.00 Uhr | Robert-Jungk-Bibliothek, am Robert-Jungk-Platz Struberg. 18, 5020 Salzburg. In Kooperation mit dem Repair Café Salzburg. Moderation: Mag. Hans Holzinger (JBZ), Co-Autor des Bandes. Wir empfehlen frühzeitige Anmeldung Die Veranstaltung wird online übertragen. Den Link gibt es nach der Anmeldung. Ob auch eine Publikumsveranstaltung möglich sein wird, richtet sich nach den für Herbst geplanten COVID 19-Vorgaben.

Read more…

ZB 55 | Christian Schaller, Doris Wydra: Solidarität. Neue soziologische Befunde | 25.2.

Was ist dran am Befund der Entsolidarisierung? Wie beeinflussen sozioökonomischer Status und Gesellschaftsbilder die Einstellung zum Sozialstaat? Wie steht es um Solidarität unter ArbeitnehmerInnen und wie um jene in der EU nach der Finanzkrise? Fragen wie diese thematisiert Ausgabe 4/2019 der Sozialwissenschaftlichen Rundschau. Wir präsentieren das Heft in der Reihe JBZ-Zukunftsbuch mit Chefredakteur Christian Schaller und einer der AutorInnen, Doris Wydra von der Universität Salzburg. Di. 25. Februar 2020 | 19.00 Uhr | Freier Eintritt, Robert-Jungk-Bibliothek, Struberg. 18, 5020 Salzburg Anmeldung

Read more…