Mitwirkende

VORTRÄGE: REFERENTIN UND REFERENT

O. Univ. Prof. Dr. Dr. h.c. Ruth Wodak ist Emerita Distinguished Professor for Discourse Studies (für Diskursforschung) an der Lancaster University, UK; außerdem ist sie weiterhin an die Universität Wien affiliiert, an der sie sub auspiciis 1974 promoviert und 1980 habilitiert hat. 1991 wurde sie als ordentliche Professorin (für Angewandte Sprachwissenschaft) an die Universität Wien berufen. Abgesehen von einer Vielzahl von Preisen erhielt sie 1996 den Wittgenstein Preis für Elite WissenschaftlerInnen. 2010 wurde ihr ein Ehrendoktorat der University Örebro, Schweden verliehen. 2009-2011 war sie Präsidentin der Societas Linguistica Europaea, 2011 wurde ihr das Große Silberne Ehrenkreuz für Verdienste um die Republik Österreich verliehen. Sie ist Mitglied der Academia Europaea und der British Academy of Social Sciences. Zahlreiche Gastprofessuren, darunter 1992/3 Austrian Chair, Stanford University und 2014 Royden J. Davis Chair for Interdisciplinary Studies, Georgetown University, Washington DC. 2016 war sie Distinguished Schuman-Fellow am European University Institute, und 2017 wurde sie als Willy Brandt Chair an die University Malmö (für eine ein-jährige Gastprofessur) berufen. 2018 (September)/2019 (Jänner) ist sie visiting fellow am Institut für die Wissenschaft des Menschen, Wien. Ausgewählte rezente Buchpublikationen: Kinder der Rückkehr. Geschichte einer marginalisierten Jugend (mit Ernst Berger, Springer 2018); Die Politik mit der Angst. Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse (Konturen 2016); The Politics of Fear. What Right-wing Populist Discourses Mean (Sage, 2015).

 

Dip.Ing. Dr. Franz Fischler, Studium der Landwirtschaft an der Universität für Bodenkultur, Wien, 1989-1994: Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, 1995-1999: Mitglied der Europäischen Kommission, zuständig für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, 1999-2004: zusätzlich zuständig für Fischerei; Vorsitzender von PRO SCIENTIA, umfangreiche Vortragstätigkeit im In- und Ausland, Vorsitzender der Raiffeisen Nachhaltigkeitsinitiative, seit Dezember 2015 Vorsitzender des Kuratoriums des Instituts für Höhere Studien (IHS), und seit 2012 Präsident des Europäischen Forums Alpbach.

 

 

WORKSHOPS: REFERENTINNEN UND REFERENTEN

 

Dr.in Heidi Grobbauer, Geschäftsführerin von KommEnt (Gesellschaft für Kommunikation, Entwicklung und dialogische Bildung); Vorsitzende der Strategiegruppe Globales Lernen; Projektleitung des Universitätslehrgangs Global Citizenship Education; Konzeption von Fortbildungsprogrammen für Pädagogen/innen und von Bildungsmaterialien zu Globalem Lernen/ Global Citizenship Education.

 

 

Andreas Gross, Politikwissenschaftler und Historiker, Experte für Direkte Demokratie, seit 1991 Mitglied des Schweizerischen Nationalrats und seit 1995 Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarats in Straßburg, Lehraufträge an unterschiedlichen Universitäten. 2016 erschien sein Buch Die unvollendete Direkte Demokratie. 1984 – 2015: Texte zur Schweiz und darüber hinaus.

 

PD Mag. Dr. theol. Ernst Fürlinger leitet seit 2011 das Zentrum für Religion und Globalisierung (Department Migration und Globalisierung) an der Donau-Universität Krems. Davor war er Dozent am Institut für Religionswissenschaft an der Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien und Studienleiter im Bildungshaus St. Virgil/Salzburg sowie Projektleiter der „Österreichischen Armutskonferenz“. Von 2001-2006 forschte er in Indien. Ernst Fürlingers Forschungsschwerpunkte sind der interreligiöse Dialog, der Islam und der kaschmirische Shivaismus.

 

 

Dr. Stefan Kieber ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Österreichischen Institut für Menschenrechte (ÖIM) der Universität Salzburg und Redaktionsleiter der Zeitschrift Newsletter Menschenrechte. Bis 2011 war er am Institut für Völkerrecht der Universität Salzburg tätig. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Judikatur des EGMR und die Umsetzung internationaler grund- und menschenrechtlicher Vorgaben in die nationale Rechtsordnung.

 

Dr. Robert Krammer arbeitet als Jurist am Österreichischen Institut für Menschenrechte (ÖIM) der Universität Salzburg. Als Leiter des Geschäftsbereichs Training & Projekte liegen seine Arbeitsschwerpunkte im Aus-/Fortbildungs- und Schulungswesen des ÖIM sowie im Menschenrechtstraining. Zudem ist er mit der Durchführung von Projekten im Bereich Menschenrechte und Menschenrechtsmonitoring betraut.
Ebenso ist er stellvertretender Leiter und Mitglied der Expertenkommission 2 der Volksanwaltschaft Österreich auf Grundlage des OPCAT.

 

Nedžad Moćević, M.A., ist Junior Researcher beim Studiengang Soziale Arbeit an der FH Salzburg und Trainer für die „Beratungsstelle Extremismus“. Er ist auch tätig als Projektmitarbeiter beim Projekt „Melete“, einem Bildungsprojekt der Plattform Menschenrechte Salzburg. Außerdem ist er selbstständiger Trainer, Referent und Berater im Bereich Interkulturalität und Diversität (www.mocevic.at). 2017 war er gemeinsam mit Alexander Osman Herausgeber des Buches „Radikal gegen Extremismus: Theorie und Praxis 20-jähriger muslimischer Jugendarbeit“.

 

Mag.a Gudrun Rabussay-Schwald ist Juristin mit dem Schwerpunkt Menschenrechte. Über 10 Jahre entwickelte sie Menschenrechtstrainingsprogramme für Organisationen wie die EU Grundrechteagentur, die Sicherheitsakademie, Frontex oder Amnesty International. Seit 2016 leitet sie den Bereich Menschenrechtsbildung bei Amnesty Österreich. In ihren Verantwortungsbereich fallen die strategische Ausrichtung sowie die konzeptionelle Weiterentwicklung der Bildungsprogramme.

 

Dr. Thomas Roithner, Friedensforscher und Privatdozent für Politikwissenschaft an der Universität Wien. Er forscht, lehrt und berät zur Sicherheits- und Friedenspolitik und war 2017/2018 Robert-Jungk-Stipendiat. Sein Buch „Sicherheit, Supermacht und Schießgewähr“ erschien 2018. www.thomasroithner.at

 

 

Univ. Prof. Dr. Patrick Sakdapolrak: Das Arbeitsgebiet von Patrick Sakdapolrak liegt an der Schnittstelle zwischen bevölkerungsgeographischen Dynamiken, Umweltwandel und Entwicklungsprozessen. Im Fokus stehen dabei die Themen Migration und Flucht. Der rote Faden seiner Forschung besteht in der Untersuchung des Handelns verwundbarer Gruppen unter Risiko. Patrick Sakdapolrak hat Geographie und Entwicklungsforschung in Heidelberg und Wollongong (Australien) studiert und am Geographischen Institut in Bonn promoviert. Seit 2016 hat er die Professur für Bevölkerungsgeographie und Demographie am Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien inne.

 

Mag.a Sonja Schachner, Studium Erziehungswissenschaft, dadurch Sensibilisierung für entwicklungspolitische und globale Themen. Seit 2003 bei Südwind Salzburg in verschiedenen Bereichen der Bildungsarbeit tätig. Ausbildung zu Global Citizenship Education. In einem EU-Bildungsprojekt zu Jugendengagement involviert.

(c) Südwind/Alexander Chitsazan

 

 

Ing. Dr. Gunter Sperka ist Koordinator für Klimaschutz und Umweltplanung des Landes Salzburg (seit 2012), inkl. Dachmanagement (gemeinsam mit dem Referat Energiewirtschaft) der Klima- und Energiestrategie SALZBURG. Davor war er Leiter des Referates Chemie und Umwelttechnik (inklusive Klimaschutzagenden) des Landes Salzburgs, Nachhaltigkeitskoordinator des Landes und Vorsitzender der Österreichischen NachhaltigkeitskoordinatorInnenkonferenz. Er ist langjähriges Mitglied im IMPEL-Netzwerk der EU und Obmann des Beratungsförderungsprogrammes Umwelt Service Salzburg.
In seine Zuständigkeit fällt u.A. auch die Klimawandelanpassungsstrategie für das Land Salzburg.

 

MODERATOR*INNEN

Dr.in Birgit Bahtic-Kunrath, E.MA, Studium der Politikwissenschaft in Salzburg und Rennes (Mag.Phil.). Studium von „Human Rights and Demoratisation“ im European Master’s Programme for Human Rights and Democratisation in Venedig und Lund (E.MA). Doktoratsstudium Politikwissenschaft in Salzburg und Sarajewo (Dr.Phil.). Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen. Themenschwerpunkte: Wirtschaft und Menschenrechte/unternehmerische Verantwortung für Menschenrechte, soziale Grundrechte, Demokratisierung und State Building in Post-Konflikt Staaten, Westbalkan.

 

Mag. Hans Holzinger, Studium der Germanistik und Geographie an der Universität Salzburg. Holzinger ist seit 1992 wissenschaftlicher Mitarbeiter und seit 2016 pädagogischer Leiter der Robert‐Jungk‐Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ). Er moderiert seit über 20 Jahren Zukunftswerkstätten und hat 2014 die JBZ-MethodenAkademie ins Leben gerufen. 2010-2014 war er Lektor an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt zum Thema „Partizipative Zukunftsgestaltung“, 2013 Lektor an der Pädagogischen Hochschule Salzburg. Seine wissenschaftlichen Arbeitsschwerpunkte sind Nachhaltigkeit, Zukunft der Arbeit und sozialen Sicherung, Partizipation und Demokratie sowie neue Wohlstandsmodelle.

 

Dipl. Pädagoge Hans Peter Graß ist Geschäftsführer des Friedensbüros Salzburg, ausgebildeter Sonderschul- und Religionslehrer, dipl. Erwachsenenbildner, Leitung des Projektes „WhyWar.at“, Absolvent des Masterlehrgangs „Global Citizenship Education“. Workshops und Seminare zu den Themenschwerpunkten: Krieg und Frieden, Vorurteile-Feindbilder-Rassismus, kollektive Kränkungen und „Paroli den Parolen“. Koordination von friedenspolitischen Veranstaltungen.

 

 

 

Mag. Jakob Reichenberger, hat katholische Religionspädagogik und Philosophie an der Universität Salzburg studiert. Er ist der Direktor des Bildungshauses St. Virgil Salzburg.

 

 

 

 

Mag.a Christa Wieland, MAS, pädagogische Mitarbeiterin im Salzburger Bildungswerk u.a. für den Bereich Entwicklungszusammenarbeit/Nachhaltigkeit. Studierte an der UNI Salzburg Erziehungswissenschaften und Philosophie, sowie Interreligiöse Theologie.

 

 

 

Informationen zu den weiteren Mitwirkenden folgen Anfang September.