Netzwerk sabine

sabine_logo_rgb

Die Jahre 2005 bis 2014 wurden von den Vereinten Nationen zur Dekade der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung erklärt. Dies hat auch in Österreich zu Diskussionsprozessen, zur Bildung von Netzwerken und organisationsübergreifenden Aktivtäten geführt. Gemeinsam wurde an einer Strategie für eine bundesweite Bildungsoffensive gearbeitet.

Im September 2004 haben Südwind Salzburg und das Forum Umweltbildung im Bundesland Salzburg die Initiative ergriffen und erste Schritte für eine langfristige Vernetzung von Einzelpersonen, Institutionen und Organisationen eingeleitet, die in den verschiedensten Bereichen der Bildungsarbeit tätig sind.

Daraus entstand letzlich sabineSalzburger Netzwerk Bildung für nachhaltige Entwicklung und globales Lernen. Ziele sind Vernetzung der Bildungsaktivitäten, gemeinsame Projekte und Veranstaltungen, Erfahrungsaustausch und gemeinsame Reflexion.

Derzeit aktive sabine-Mitglieder:

Klimabündnis Salzburg [Brigitte Drabeck]
KommEnt [Jean-Marie Krier]
Naturschutzbund Salzburg [Hannes Augustin]
Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen [Hans Holzinger]
Salzburger Bildungswerk [Christa Wieland]
St. Virgil Salzburg [Jakob Reichenberger]
Südwind Salzburg [Sonja Schachner]
Tauriska – Leopold-Kohr-Akademie [Susanne und Christian Vötter]
Umweltfererat der Erzdiözese [Hermann Signitzer]
Waldorfschule Salzburg [Michael Walter]

Die Jury des Fachbeirats „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ der Österreichischen UNESCO-Kommission hat sabine und den Projektschwerpunkt „Ideen wachsen lassen“ als Dekadenprojekt ausgezeichnet.

Weitere Informationen zu sabine und zur UN-Dekade:

UN-Dekadenbroschüre