Robert-Jungk-Bibliothek zieht Bilanz: Über 100 Veranstaltungen mit mehr als 4.400 Teilnehmenden im Jahr 2016

jbz-tatigkeitsbericht-2016_coverOffene Diskurse über anstehende Fragen anzustoßen und Raum für den Dialog über Zukunftsinitiativen anzubieten, ist das Ziel des Teams der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ) in Salzburg. Der Tätigkeitsbericht 2016 gibt Einblick in die Arbeit der Zukunftseinrichtung, die vor kurzem ihr 30-jähriges Bestehen feierte.

Download Tätigkeitsbericht 2016

Weiterlesen …

Es lohnt.

9783406699108_large

Bei C.H. Beck sind nun die Briefe zwischen Hannah Arendt und Günther Anders aus den Jahren 1939 bis 1975 veröffentlicht worden. Anders und Robert Jungk standen sich nahe. 1958 schreibt Anders an Arendt: „Eben brachte mich Rob. Jungk an die Bahn. Er wird sich drei Wochen in den USA aufhalten. Wenn du ihn ergattern kannst, versuch´s. Es lohnt. Wir sind Freunde.“ (S. 70)

Jungk über Anders nach dem ersten Treffen: „Nicht nur verband uns ein ähnliches Schicksal, sondern auch eine ähnliche widerspenstige Haltung gegenüber Parteien und Institutionen. Zwei Einzelgänger hatten sich getroffen und konnten sich gegenseitig verstärken. Dabei gab es nie auch nur einen Moment lang das Gefühl der Konkurrenz, weil wir auf ganz verschiedenem Niveau dachten und schrieben. Was ich erlebte und berichtete, konnte Günther mit seiner überlegenen Fähigkeit der Analyse und seinem erstaunlichen sprachlichen Können in gültige philosophische Erkenntnisse verwandeln. So hat er durch mich entscheidende Anstöße für sein großes Werk erhalten. Eine Tatsache, die wenig bekannt ist oder absichtlich übersehen wird.“ (Jungk, Trotzdem, S. 332f)