MR 124 | Um wen es sich zu kümmern lohnt |28.1.2019

Innovationen stehen hoch im Kurs. Sie sollen technischen Fortschritt ermöglichen, ökonomische Prosperität sichern, und gesellschaftliche Herausforderungen lösen. Innovationen implizieren generell nicht nur eine Veränderung, sondern auch eine Verbesserung der Verhältnisse. Insbesondere im sozialen Sektor sollen „kreative Lösungen“ und soziale Innovationen zu einer Steigerung der sozialstaatlichen Versorgung beitragen.

FH-Prof. Dr. Heiko Berner und FH-Prof. Dr. Elmar Schüll werfen in ihrem Vortrag einen kritischen Blick auf soziale Innovationen und zeigen auf, wie häufig der Innovationsbegriff zur Legitimation von durchaus ambivalenten Entscheidungen verwendet wird. So sorgt die Dominanz ökonomischer und effizienzbezogener Werte dafür, dass Innovationen im sozialen Sektor mitunter nicht zur Steigerung der gesellschaftlichen Inklusion beitragen, sondern strukturelle Diskriminierung fördern.

28.1.2019, JBZ, Strubergasse 18, 2. Stk, 19.30 Uhr | Anmeldung

ZB 45 | Herrschaftsfrei leben | Mit Markus Pühringer | 31.1.19

„Wenn wir in Fülle leben und als Menschheit überleben wollen, dann müssen wir Herrschaft, Kapitalismus und Patriarchat hinter uns lassen.“ Markus Pühringer stellt in seinem Buch „Herrschaftsfrei leben“ (Planet-Verlag 2018) Grundsatzfragen und er schlägt radikale Antworten vor. Unter Bezugnahme auf anthropologische Studien etwa von Riane Eisler, Ergebnisse der Gehirnforschung von Joachim Bauer oder Gerald Hüther sowie kritischer Wirtschaftsanalysen etwa von Thomas Piketty entwirft der Autor ein Bild von einer Gesellschaft, die auf drei Aspekten beruht: materielle Grundsicherung, Verbundenheit und Potenzialentfaltung. Wir diskutieren mit ihm in der Reihe Zukunftsbuch. 31.1.2018, 19 Uhr in der JBZ, Anmeldung

Markus Pühringer studierte Volkswirtschaft in Linz, ist Referent für Citypastoral und selbständig im Bereich Supervision und Coaching tätig.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Friedensbüro Salzburg und der Grünen Bildungswerkstatt Salzburg.

Neue Ausgabe von proZukunft | Mit Top Ten der Zukunftsliteratur

Am 15. Dezember erscheint das nächste Heft unserer Zeitschrift proZukunft, erstmals gestaltet von der neuen Chefredakteurin Katharina Kiening. Die Schwerpunkte der Ausgabe: „Demokratie in der Krise“, „Künstliche Intelligenz“, „Die Linke neu denken“, „Die Welt mit anderen Augen sehen“, „Neue digitalisierte Gesellschaft“ sowie „Wirtschaft verstehen und gestalten“. Über 30 Bücher werden vorgestellt. Und wie immer gibt es News aus der Zukunftsforschung. Diesmal mit den vom proZukunft-Team gekürten Top Ten der Zukunftsliteratur 2019.

Abo 2019 bestellen | Geschenkabo 2019 bestellen | pdf-Abo bestellen

NEU: Ab 15. Dezember könnt ihr das Rezensionsmagazin digital bei PressReader, Readly und Austria-Kiosk lesen.

Robert Jungk und Hiroshima an der Universität Wien

Robert Jungks Beziehungen zu Hiroshima werden in einer Lehrveranstaltung von Judith Brandner an der Universität Wien behandelt. Eine der Studierenden, die in Wien lebende Yoshie Kagawa, widmet sich dem Thema im Rahmen der Lehrveranstaltung „150 Jahre Japanisch-Österreichische Beziehungen. Praktische Medienarbeit für Japanologiestudierende über die Stationen einer langjährigen Freundschaft.“ Wir freuen uns dass Robert Jungk hier seinen Platz findet! Gemeinsam mit Judith Brandner konnten wir 2018 das JBZ-Arbeitspapier „Strahlen aus der Asche. Die Briefe von Kaoru Ogura an Robert Jungk“ veröffentlichen.

Welt-Weit-Erfahrung-Teilen Freiwillige Auslandseinsätze für Menschen ab der Lebensmitte | 21.2.

Unter dem Titel „Welt-Weit-Erfahrung-Teilen“ findet am 21. Februar 2019 um 18.30 Uhr in der Robert-Jungk-Bibliothek, Strubergasse 18/2. Stock ein Informationsabend über Möglichkeiten von freiwilligen Auslandseinsätzen für ältere Menschen statt.

Weltweit Menschen zusammenbringen, Erfahrungen teilen und Solidarität fördern, das sind die zentralen Schlagworte, die auch gleichzeitig die wichtigsten Ziele für die Arbeit von voluntaris formulieren. Egal ob in Europa, Asien, Lateinamerika oder Afrika. Der Einblick in fremde Lebenswelten und Kulturen schärft den Blick für globale Zusammenhänge und betont die Bedeutung der persönlichen Beziehungen von Menschen unterschiedlicher Herkunft. 

DI Georg Primas, Freiwilligenkoordinator von voluntaris Wien wird zahlreiche Beispiele vorstellen, wie Freiwillige auf ihren Einsatz vorbereitet und in den jeweiligen Einsatzgebieten begleitet werden, aber auch wie die Phase der Rückkehr gemeinsam gestaltet und reflektiert wird. Diese professionelle Begleitung ist vor allem für ältere Freiwillige besonders bedeutsam, da sie die nötige Sicherheit bietet, sich aktiv für die internationale Gemeinschaft einzusetzen und gleichzeitig das erworbene Wissen und Knowhow weiterzugeben.

Die Teilnahme ist kostenlos – Anmeldung bitte unter: info@voluntaris.at oder telefonisch unter +43 (0)664-883 16583. Weiter Informationen unter: www.voluntaris.at 
Eine Kooperation von Salzburger Bildungswerk mit voluntaris und der Robert-Jungk-Bibliothek Salzburg