MR 152 | 05 10 20 | `Ihr seid doch alle in der Matrix gefangen!´ | Annekathrin Kohout |Science meets Fiction

Im Science-Fiction-Film Matrix sind die Menschen in einer computergenerierten Traumwelt gefangen, die Wirklichkeit lässt sich nur durch die Einnahme einer roten Pille erkennen. Neurechte Gruppierungen bemühen immer öfter dieses Bild, um gegen den Status quo der liberalen Demokratie aufzutreten. Sogar die „rote Pille“, die es erlauben soll, die Realität zu erkennen, wird zitiert: Den Neuen Rechten dient sie nunmehr zur Selbstbeschreibung. Annekathrin Kohout hat die Entwicklung dieser Denkweise verfolgt und zeigt, wie Bilder der Science-Fiction und der Popkultur halfen, einen neurechten Diskurs über „Wahrheit“ zu etablieren.

Die Kulturhistorikerin und Medienwissenschaftlerin Annekathrin Kohout arbeitet neben ihrer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Germanistischen Seminar der Universität Siegen als freie Autorin. Sie ist Herausgeberin und Redakteurin der Zeitschrift Pop. Kultur und Kritik, außerdem Mitherausgeberin der Buchreihe „Digitale Bildkulturen“ im Verlag Klaus Wagenbach.

– 152. JBZ-Montagsrunde: „`Ihr seid doch alle in der Matrix gefangen!´ Wie die neue Rechte heute über Wahrheit redet.“ Impuls: Annekathrin Kohout (Universität Siegen). Montag, 5. Oktober 2020, 19.30 Uhr. Ort: Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, Strubergasse 18/2, am Robert-Jungk-Platz, 5020 Salzburg .

Die Veranstaltung wird auch gestreamt im Zoom-Raum 864 224 5575. Ist die Veranstaltung vor Ort nicht zulässig, wird nur der Stream angeboten. Die Angemeldeten werden rechtzeitig informiert.

Die Montagsrunde ist Teil des Festival „Science meets Fiction“.Anmeldungen sind hier möglich. Der Eintritt ist frei.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.