Zum Todestag von Robert Jungk

Robert Jungk mit Erhard Eppler bei der Vorstellung des Buchs "Menschenbeben" im Mai 1983 im Berliner ICC. Quelle: JBZ Salzburg Heute vor 20 Jahren ist Robert Jungk im Alter von 81 Jahren gestorben. Aus Anlass seines 100. Geburtstags im letzten Jahr erinnerten wir ausführlich an das Wirken unseres Gründers.  Eine aus diesem Anlass erstellte Homepage www.robertjungk.at informiert über Jungks Leben und Wirken. Die 2013 erschienenen Publikationen „Das Sonnenbuch“ (posthum herausgegebenes Manuskript), „Projekt Zukunft“ (14 Beiträge zur Aktualität von Robert Jungk) und „Sonne statt Atom“ (über Jungks Anti-Atom-Engagement) erinnern an den Visionär und sind in der JBZ erhältlich: http://www.jungk-bibliothek.at/publikationen.htm .  Die  JBZ-Wander-Ausstellung „Robert Jungk – Anti-Atomaktivist und Zukunftsvisionär“ war zuletzt in Wien zu sehen und wird ab 22. August im Wissenschaftsladen Bonn Station machen.   Hinweisen möchten wir auch auf einen Artikel von Manfred Ronzheimer anlässlich des Todestags, der in der taz und in längerer Fassung im InnovationsMonitor Berlin/Brandenburg erschienen ist. Im Bild eine historische Aufnahme aus dem JBZ-Archiv: Robert Jungk gemeinsam mi Erhard Eppler 1983 in Berlin bei der Präsentation seines  Buches „Menschenbeben“.

Umzug im Herbst geplant
Das Team der Robert-Jungk-Bibliothek  bereitet sich bereits mit Elan auf den Umzug ins neue Haus vor, der Anfang September ansteht. Alle Einrichtungen des Hauses “Corso” übersiedeln in das moderne Areal “Stadtwerk” nahe Salzburg/Mülln, das urbanes Wohnen, Wissenschaft, Bildung und Kultur verbindet. Zugleich wird intensiv am Eröffnungsprogramm für das neue Haus geplant. Erfreulich für uns: Die Adresse „Robert-Jungk-Platz“ übersiedelt mit und bleibt uns somit erhalten! HH

Kommentar verfassen