700 Sekunden Schweigen für die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge

700sekundenschweigen

„In der Nacht auf Sonntag sind im Mittelmeer wieder (!!!) Menschen auf der Flucht vor Verfolgung und Tod ertrunken – bis zu 700 Kinder, Frauen und Männer. Sie wollten überleben. Sie waren auf der Suche nach Sicherheit und Frieden. Setzen wir gemeinsam ein Zeichen! Keine Ansprachen, keine Fahnen, sondern eine Sekunde Schweigen für jeden Menschen, der im Mittelmeer ertrunken ist. Fast 12 Minuten Schweigen. Nur Schweigen und doch ein klares Zeichen, dass hier endlich gehandelt werden muss.“ Zahlreiche Menschen folgten gestern diesem Aufruf und versammelten sich am Alten Markt in Salzburg. mehr

Die Global-Marshall-Plan-Initiative weist in einer Aussendung darauf hin, dass viele Ursachen für Migration nicht in den Herkunftsländern der Flüchtlinge liegen, sondern in Europa. Dies sei z. B. im Senegal der Fall. Dort leben etwa 600.000 Menschen von der Fischerei. Ausländische Flotten überfischen die Bestände illegal. mehr

Mahnwache der Plattform Menschenrechte am Freitag, 24.04. um 17.00 Uhr, Domplatz Salzburg
„Setzen Sie am Freitag gemeinsam mit uns ein Zeichen. Für mehr Rettungsringe. Mehr Menschlichkeit. Und eine Politik, die keine Menschen auf dem Gewissen hat. Bringen Sie Kerzen und Transparente mit.“ (Aufruf)

Die „Initiative gegen Unrecht“ hat zudem eine Petition (Link: http://www.gegen-unrecht.at/ ) gestartet, um ein Signal gegen die Unmenschlichkeit zu setzen. Die Petition wird getragen von Caritas, Amnesty, SOS-Kinderdorf, Diakonie, Österreichisches Rotes Kreuz und Volkshilfe.

Schluss mit dem Mittelmeer als Massengrab! Die EU muss handeln – und zwar sofort!

Kommentar verfassen