Kaffee aus Frauenhand

P1040733Dolores Benitez  Espinoza der honduranischen Kaffee-Frauenkooperative APROLOMA war gestern  auf Einladung von EZA Fairer Handel zu Gast in der JBZ. Die Expertin berichtete über die Motive für die Gründung der Frauen-Kooperative, die Bedingungen des Kaffeeanbaus in ihrer Heimat sowie über die Möglichkeit für die Frauen, sich durch die Genossenschaft eine eigene Existenz aufzubauen. Der Klimawandel treffe auch die honduranische Landwirtschaft, doch der biologische Landbau sei klimaresistenter als die herkömmliche Plantagenwirtschaft, so eine interessante Mitteilung von Dolores Espinoza, die nun zwei Wochen in Österreich auf Informationstournee unterwegs ist. Der von Andrea Reitinger eingeleitete und moderierte und von Birgit Calix-Pflüger übersetzte Bericht wurde mit einer Kaffeeverköstigung an der JBZ-bar abgeschlossen.

Kommentar verfassen