AP 35 / Der unliebsame Gesprächspartner.

Das “Religiöse” als Teil der öffentlichen Debatte nahm  in einem neuen Arbeitspapier der Robert-Jungk-Stiftung der Wissenschaftler Andreas G. Weiß unter die Lupe.  Traditionelle Religiosität und ihre Formen sind auf dem Rückzug. Das bedeute aber nicht, dass die Diskussionen über das „Religiöse“ an Bedeutung verlieren, zeigt Weiß.

Die Haltung gegenüber dem Religiösen in Salzburg könne als ein Schwanken zwischen Faszination und Anerkennung der gesellschaftlichen Kraft des Religiösen auf der einen Seite und der Skepsis vor Institutionen, Fremdbestimmung und wissenschaftstheoretischen Verurteilungen des Religiösen auf der anderen Seite gesehen werden.

Die Notwendigkeit, dass das Religiöse jedoch zur Sprache kommt, bleibe auf vielen unterschiedlichen Ebenen des Lebens bestehen, so Weiß.
Aktuelle Zahlen kann die JBZ ebenfalls zu dem Thema vorstellen. 420 Salzburgerinnen und Salzburger sind nach ihrer Meinung zur Entwicklung von Religion und Glauben befragt worden. Dabei kamen drei Vorstellungen klar zum Ausdruck: Traditionelle Formen der Glaubensausübung werden an Bedeutung verlieren. Salzburg wird in Zukunft mehr verschiedene Formen des Glaubens und der Weltsicht aufweisen als jetzt. Das Religiöse soll vom Staat getrennt bleiben, wird aber einen Platz in der öffentlichen Debatte einnehmen.

Das gesamte Arbeitspapier ist hier zu bestellen und hier im Volltext zu laden.

Bericht dazu in den Salzburger Nachrichten vom 14.4. 2017:
„Das Religiöse lebt jenseits der traditionellen Lehre“ (Josef Bruckmoser)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s