AP 41 | Europa Macht Frieden

Im Rahmen seines Stipendiums verfasste der Jungk-Stipendiat 2017 Thomas Roithner ein Arbeitspapier zu Friedensperspektiven für die Europäische Union und geht dabei folgenden Fragen auf den Grund:

Warum ist heute fast überall, wo „mehr Europa“ draufsteht, „mehr Militär“ drin?
Warum braucht die EU zur Durchsetzung uneiniger Interessen ständig mehr Muskeln?
Warum stehen 22 von 28 EU-Staaten beim Atomwaffenverbotsvertrag im Abseits?
Und warum gehen die Fortschritte bei ziviler Krisenprävention in der EU so langsam?

Download des Arbeitspapieres

Thomas Roithner ist Friedensforscher, er lehrt als Privatdozent am Institut für Politikwissenschaften sowie am Institut für Internationale Beziehungen der Universität Wien. Bis Ende Jänner arbeitet er als Robert-Jungk-Stipendiat der Stadt Salzburg in der JBZ. Nachzulesen sind Roithners Analysen in seinem Band „Märkte, Macht und Muskeln“,das in der Reihe JBZ-Zukunftsbuch präsentiert wurde und dem soeben erschienenen Buch „Sicherheit, Supermacht und Schießgewähr“.

Ein Interview zu seinem Salzburgaufenthalt ist auf der Homepage der Wissensstadt Salzburg nachzulesen.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.