16 / Gleichberechtigung: Warum übersetzt sich gesellschaftlicher Konsens nicht in gesellschaftliche Praxis?

 

Selten trifft man noch auf Personen, die die Gleichbehandlung von Männern und Frauen grundsätzlich in Frage stellen. Trotzdem: Wenn es um die Umsetzungen von Maßnahmen zur Gleichbehandlung geht, stößt man noch immer auf große Widerstände. Warum das so ist, werden Romana Rotschopf und Dagmar Stranzinger zur Diskussion stellen.

16. Runde: Montag, 7. Februar, 19.30 Uhr: „Gleichberechtigung: Warum übersetzt sich gesellschaftlicher Konsens nicht in gesellschaftliche Praxis?“ Impuls: Romana Rotschopf und Dagmar Stranzinger. Ort: Robert-Jungk-Bibliothek, Robert-Jungk-Platz 1/Imbergstr. 2, 5020 Salzburg.
Was wurde diskutiert? Inhalte für Mitglieder der JBZ-Facebook-Gruppe hier (bei Facebook einsteigen bei der JBZ-Gruppe anmelden).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s