MA 32 | Interkulturelle Kommunikation | 2.3.2018

Der Trainer Nedžad Moćević über Interkulturalität als Herausforderungen in der Bildungs- und Kulturarbeit

Freitag, 2. März 2018, 14.00 bis 18.00 Uhr
Salzburg, Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, Strubergasse 18, 2. Stock
Anmeldung hier: www.jungk-bibliothek.org/preise-anmeldung

Dinge, die uns fremd sind, verunsichern uns, machen uns teilweise Angst und wir tun uns schwer, sie sofort einzuordnen. In diesem Seminar sollen die TeilnehmerInnen befähigt werden, mit „dem Fremden“ im kulturellen Sinne umzugehen und ebenso „das Fremde in einem selbst“ zu entdecken.

Der Fokus soll auf „kulturelle“ Konflikte als Form des inter-kulturellen Dialogs gelegt werden. Inter-/Transkulturelle Kompetenz heißt nicht in allen Punkten einer Meinung zu sein, sondern durchaus auch unterschiedlicher Ansicht zu sein und befähigt zu werden, den eigenen Standpunkt zu vertreten.

Inhalte
• Die eigene und die fremde Kultur(-gebundenheit)
• Interkulturalität und Transkulturalität
• Differenzen (Wahrnehmung und Werte)
• „Interkultureller Konflikt“ als Form des Dialogs
• Gibt es „Grenzen der Toleranz“?
• Interkulturelle Projekte

Referent: Nedžad Moćević, MA ist selbstständiger Trainer, Referent und Berater im Bereich Interkulturalität und Extremismus

Teilnehmerbeitrag: Euro 25,-/Euro 15,- (ermäßigt). Die Ermäßigung gilt für Studierende und Geringverdienende sowie bei Buchung von mind. 3 Workshops bzw. Gruppenbuchung ab 5 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 6 Personen.
Für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Salzburger Bildungswerkes, der Gemeindeentwicklung Salzburg sowie Bibliothekarinnen und Bibliothekare der Salzburger Bibliotheken ist die Teilnahme kostenlos.

Anmeldung: bis 3 Tage vor dem Workshop unter Bekanntgabe von Name und Adresse per E-Mail an office@sbw.salzburg.at. Zahlung beim Workshop. Teilnahme- und Zahlungsbestätigung gibt es vor Ort.

Kommentar verfassen