Robert Jungk und der Wissenschaftsjournalismus

„Sollen Journalisten Kernphysik studieren? (…) Robert Jungk hat diese Frage schon vor mehr als vierzig Jahren gestellt. Ja, unbedingt, war seine Antwort. Und auch Biologie, Medizin, Ingenieurwissenschaften, Chemie, die ganze Palette. Es braucht gut ausgebildete Wissenschaftsjournalisten. Aber in der Praxis sind sie dann vor allem Journalisten.“ (Jörg Albrecht/Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. April 2018).

Jörg Albrecht, Verantwortlicher des Wissenschaftsressorts der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, beschäftigt sich in einem aktuellen Artikel mit der Ignoranz der deutschen Zeitungslandschaft gegenüber dem Wissenschaftsjournalismus in früheren Zeiten. Als einer der wenigen Ausnahmen gilt Robert Jungk, der einen informierten Wissenschaftsjournalismus einforderte – was übrigens auch heute nicht immer selbstverständlich ist, so Albrecht.

Den informativen und amüsanten Artikel gibt es hier zu lesen.

Kommentar verfassen