Tagung ZUKUNFT:INTERNATIONAL | Zentrale Thesen aus den Workshops

In sechs Workshops mit ExpertInnen unterschiedlicher Fachbereiche wurden unterschiedliche Aspekte der Frage, was Völkerverständigung heute bedeutet, bearbeitet. Hier die zentralen Thesen.

Workshop 1: Krieg – Konflikt – Versöhnung

  • Multilateralismus ist der beste Weg zu guten Lösungen. Wir müssen daran festhalten und glauben.
  • Krieg, Frieden und Sicherheit sind nicht nur eine Angelegenheit von Staaten, sondern auch der Zivilgesellschaft.

Workshop 2: Von der Völkerverständigung zu interkultureller Bildung und globalem Lernen

  • Der Begriff „Völkerverständigung“ ist an die neuen Gegebenheiten anzupassen und bedeutet heute globales Lernen und Vorbereitung auf „WeltbürgerInnentum“.
  • Wir müssen Begegnungsräume schaffen, etwa durch internationale Jugendprojekte, Austauschprogramme und internationale Ansätze in der LehrerInnenfortbildung.

Workshop 3: Menschenrechte und Demokratie – ein Zwillingspaar?

  • Demokratie und Menschenrechte gehören zusammen. Demokratie ohne Menschenrechte kann sich selbst abschaffen.
  • Menschenrechte und Demokratie erfordern Recht und Gerechtigkeit für alle. Demokratie ist ein Menschenrecht. Der globale Kapitalismus und der westliche Konsumstil gefährden jedoch die gemeinsamen Lebensgrundlagen.
  • Demokratie und Menschenrechte sind kein Konsumgut und werden uns nicht geschenkt. Es ist wichtig, dem sich ausbreitenden Pessimismus und Vertrauensverlust in die Politik entgegenzuwirken. Mehr Direkte Demokratie kann dazubeitragen.

Workshop 4: Fluchtursache Klimawandel

  • Der Klimawandel ist ein Treiber für Flucht und Migration, jedoch nicht die einzige Ursache.
  • Migration soll als Chance für vom Klimawandel stark betroffene Länder gesehen werden.
  • Migration ist nicht das Problem, sondern Teil der Lösung im Sinne einer Anpassung an den stattfindenden Klimawandel.

Workshop 5: Religion im Zeitalter neuer Extreme

  • In extremen Situationen braucht es die Bereitschaft für Gemeinschaft. Religionen können dazu beitragen.
  • Ängste sind Nährboden für Extremismen. Extremistische Bewegungen spielen mit Ängsten. Sie mißbrauchen „Krisen“ wie Klimawandel, Wirtschaftsprobleme, Anschläge oder Kriege für ihre Zwecke.
  • Bildungsauftrag: Die gegenwärtige Weltlage erfordert mehr Komplexitätstoleranz statt scheinbar einfacher Lösungen. Diese ist zu entwickeln und zu fördern.

Workshop 6: Schutz der Menschenwürde

  • Der Schutz der Menschenwürde erfordert Mechanismen über die Nation hinaus. Die Internationale und Europäische Menschenrechtskonvention sind daher unverzichtbar.
  • Wir brauchen ein globales Verständnis von Menschenwürde und müssen uns permanent über die Grundlagen der Menschenrechte verständigen.
  • Es gibt einen verstärkten Abbau von Menschenrechten durch gewählte Politiker, die Konsequenzen der Nichteinhaltung von Menschenrechten sind unklar. Daher muss der historische Kontext der Menschenrechte bewusst gemacht werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.