Das war SCIENCE MEETS FICTION 2019

Internationale ExpertInnen im Gespräch mit hunderten SalzburgerInnen

SCIENCE MEETS FICTION 2019 fand vom 23. September bis zum 4. Oktober in Salzburg statt und bot wieder vielfältige Möglichkeiten das Thema Zukunft aus unterschiedlichen Perspektiven heraus zu betrachten. Internationale ExpertInnen kamen im Rahmen von Filmvorführungen, Diskussionsveranstaltungen, Workshops und einer Ausstellung mit hunderten SalzburgerInnen ins Gespräch. Die Robert-Jungk-Bibliothek organisierte gemeinsam mit der FH Salzburg das von der Wissensstadt Salzburg in Auftrag gegebene Festival und war selbst mit einer Veranstaltung dabei. 

Das diesjährige Festival stellte das Motto „High Tech & Low Life“ in den Mittelpunkt, also die Frage nach der Entkopplung von technischer und gesellschaftlicher Entwicklung. „Es ist bemerkenswert, dass keine und keiner der eingeladenen ExpertInnen mehr von einem automatischen Zusammenhang ausging. Der digitale Wandel wirft vielmehr zahlreiche Fragen auf, die einer gesellschaftlichen Diskussion und vor allem einer politischen Gestaltung bedürfen – wiederkehrende Themen auf dem Festival waren der Trade-Off zwischen Sicherheit und individueller Freiheit, Datenschutz in der digitalen Ökonomie sowie Überwachung und Kontrolle,“ resümiert Elmar Schüll von der FH Salzburg.

Innerhalb von zwei Wochen gab es ein spannendes Programm: Die Zukunftsforscherin Kerstin Cuhls eröffnete gemeinsam mit der Autorin Julia von Lucadou das Festival im Literaturhaus Salzburg. Die Studiengänge MultiMediaArt und MultiMediaTechnology der FH Salzburg boten gemeinsam mit dem Künstlerkollektiv gold extra sowie der ARGEkultur Game Sessions und ein Gespräch mit dem Gameentwickler James Patton. Im Salzburger Filmkulturzentrum DAS KINO wurden die Filme „12 Monkeys“, „Snowpiercer“, „Minority Report“ und „Blade Runner 1982“ gezeigt – je mit einer wissenschaftlichen Einführung davor. Die Rupertus Buchhandlung und die Stadtbibliothek Salzburg arrangierten in ihren Räumen thematische Büchertische. In der AK Salzburg diskutierte Tobias Hinterseer mit dem Autor Timo Daum. Und bei uns in der Robert-Jungk-Bibliothek war der Innovationsexperte Arno Brandt zu einer ausgebuchten Sci-Fi-Montagsrunde zu Gast. Wie üblich gab es nach dem Impulsvortrag  noch Gelegenheit für Fragen.

„Das Festival findet heuer bereits zum zweiten Mal im Auftrag der Wissensstadt Salzburg statt und zeigt eindrucksvoll, wo wirklich die Kompetenzen und das Fachwissen in dieser Stadt Salzburg verankert sind“, hielt Karoline Tanzer (Stadt Salzburg) bei der Eröffnungsveranstaltung im Literaturhaus Salzburg fest. 

„In dem Sinne noch einmal herzlichen Dank an alle beteiligten Institute für das gelungene Festival: Literaturhaus Salzburg, ARGEkultur, Salzburger Filmkulturzentrum DAS KINO, Rupertus Buchhandlung, Stadtbibliothek Salzburg, gold extra, FH Salzburg, AK Salzburg,“ so JBZ-Mitarbeiterin Katharina Kiening, „Und selbstverständlich Danke an die zahlreichen Gäste und die vielen begeisterten Rückmeldungen: Wir freuen uns sehr, dass wir in der Tradition von Robert Jungk zu einer lebendigen Diskussion über Zukunftsgestaltung und Technikbewertung beitragen können und diese so positiv aufgenommen wird.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.