Tracking Edith – Auf Ediths Spuren

Ein Dokumentarfilm von Peter Stephan Jungk

edith_tudor_hart

Wenn sie nicht als sowjetische Agentin tätig war, fotografierte sie in Wien und London Arbeiter, Straßenkinder und Bilder der Armut und des sozialen Elends.
1908 als Edith Suschitzky in Wien geboren, starb sie 1973 in Brighton. Sie rekrutierte den Spion des Jahrhunderts, Kim Philby, und half mit, die Cambridge Five, den erfolgreichsten und berühmtesten Spionagering aufzubauen, den die Sowjetunion je beschäftigt hat.

Edith war Jungks Großtante; der Schriftsteller und Filmemacher versucht den Rätseln ihres Lebens auf die Spur zu kommen – in Österreich, Großbritannien und Russland.

Der Dokumentarfilm über eine bedeutende Fotografin, zugleich das Porträt einer Spionin und die Geschichte eines Familiengeheimnisses, wird dieses Jahr auf der Viennale 2016 gezeigt:

31. Oktober 2016, 18:00, Gartenbaukino sowie 1. November 2016, 11:00 im Stadtkino Künstlerhaus

Mehr Informationen zum Film finden Sie hier.

Zum Pocket Guide der Viennale 2016 geht es hier.

 

Kommentar verfassen