AK-Diskussion und Petition zu Steuertricks und Steuerflucht | JBZ-Moderation

20170118_190924

Auf großes Interesse stieß die AK-Talkrunde zum Thema Steuerflucht, die am 18. Jänner 2017 im vollbesetzten Platz der AK Salzburg stattgefunden hat. Florian Klenk vom „Falter“ berichtete über das Projekt  der Panamapapers, in dem über das International Consortium for Investigative Journalism (ICIJ) Briefkastenfirmen in aller Welt aufgedeckt wurden. 2140 JournalistInnen recherchierten insgesamt üb  214.000 solcher Deckfirmen, über 4 Millionen an die Öffentlichkeit gelangte Dokumente wurden analysiert. Der Falter war gemeinsam mit dem ORF österreichischer Partner des Netzwerks. Mehr siehe http://panama.falter.at

Die Sozialwissenschaftlerin und attac-Expertin Silke Ötsch schilderte, wie durch immer mehr öffentlichen Druck das Thema „Steueroasen“ auf die politische Agenda gesetzt wurde. „Luxleak“ habe dabei ebenso eine wichtige Rolle gespielt wie die „Panamapapers“. Politische Fortschritte ortet Ötsch in Vereinbarungen über internationalen Datenaustausch zwischen den Staaten; viel zu tun sei aber u.a. weiterhin im Bereich anonymisierten Gelder und Schwarzgeldwäsche.

Moderiert wurde der Abend von Stefan Wally von der JBZ.

Die AK, der ÖGB und attac haben  unter www.nototaxhavens.eu eine Petition zur Unterschrift aufgelegt und ersuchen, sich daran zu beteiligen. Darüber hinaus findet man dort aktuelle Informationen zum Thema und weitere Aktionen.

Noch bis 28. Jänner 2017 ist die Ausstellung über Steuertricks und Steueroasen „Wer bietet weniger“ in der AK Salzburg (Markus-Sittikus-Str. 10) zu sehen. Untenstehend ein Bild aus der Ausstellung. mehr

A4_Seiten.pdf

 

Kommentar verfassen