Peter Stephan Jungk und Doron Rabinovici lasen aus neuen Texten

Peter Stephan Jungk arbeitet an einem neuen Buch mit dem Arbeitstitel „In meiner Fremde“. In der Montagsrunde am 6. Mai las er erstmals Teile des Textes vor Publikum. Doron Rabinovici trug ebenfalls noch unveröffentlichte Kurzgeschichten sowie Passagen aus seinem aktuellen Buch „I wie Rabinovici. Zu Sprachen finden“, das aus einer Stefan Zweig-Vorlesung hervorgegangen ist, vor. Ein spannender Abend mit virtuos vorgetragenen Texten, die – sowie das nachfolgende Gespräch – um Themen wie Identität, Orte der Geborgenheit, Umgang mit Fremdem, Multikulturalität und Ausgrenzung kreisten.

Im Bild: Die beiden Autoren mit Moderator Stefan Wally. Foto: JBZ/Geiger

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.