Robert-Jungk-Stipendiat der Stadt Salzburg 2019 ist John A. Sweeney

Die Stadt Salzburg vergibt jährlich in Kooperation mit der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen ein Robert-Jungk-Stipendium für zwei Monate. Stipendiat 2019 ist der Zukunftsforscher John Sweeney, der im November und Dezember 2019 in der JBZ zum Thema „Zukunftswerkstätten und Partizipation“ arbeiten wird.

Publikationen | Interview

Biografie: Dr. John A. Sweeney ist ein preisgekrönter Autor, Designer und Futurist. Als Praktiker, Berater und Ausbilder hat John Workshops und Seminare, Multi-Stakeholder-Projekte und Foresight-Gaming-Systeme in über 40 Ländern auf sechs Kontinenten organisiert, verwaltet und moderiert. John hat mit zahlreichen Universitäten, internationalen Entwicklungs- und humanitären Hilfsorganisationen, gemeinnützigen Stiftungen, Fortune 500-Unternehmen und Bildungs- und Kulturorganisationen wie der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission, der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften und zahlreichen UN-Organisationen zusammengearbeitet.

Vernetzung in der Zukunftsforschung: Darüber hinaus verfügt er über Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Foresight- und Innovationseinheiten des öffentlichen Sektors und des öffentlichen Dienstes, wie dem Singapore Center for Strategic Futures, der Georgia Public Service Development Agency und dem Dubai Mohammed Bin Rashid Center for Government Innovation. John ist Mitglied der World Futures Studies Federation und der Association of Professional Futurists. Seine Arbeiten wurden in Futures, The Journal of Futures Studies und anderen akademischen und Medienunternehmen veröffentlicht. Er twittert bei @aloha_futures über Trends, aufkommende Themen und Dinge, die kurz vor dem Horizont stehen.

Forschungsvorhaben: Einer der größten Beiträge von Robert Jungk zur Zukunftsforschung ist die Veröffentlichung von Zukunftsworkshops, die er gemeinsam mit Norbert R. Müllert verfasste. Gegenwärtig gibt es eine Vielzahl von „Workshop“ -Ansätzen, Werkzeugen und Methoden, die sich grundlegend von Jungk und Müllerts grundlegender Arbeit unterscheiden, und dies ist möglicherweise auf den Mangel an englischsprachigen Ressourcen für ihre kritischen Beiträge zu diesem Bereich zurückzuführen. Meine Forschung zielt darauf ab, diese Lücke zu schließen, indem ich diese Geschichte wiederherstelle, ihre Arbeit im heutigen Kontext finde und zusätzliche, auch unveröffentlichte Ressourcen zu Workshops in der Jungk-Bibliothek suche. Wenn ich die Gelegenheit habe, diese Forschung zu betreiben, habe ich vor, einen Artikel zu veröffentlichen und mit der Arbeit an einem Buch zu beginnen, in dem Jungk und Müllerts Arbeiten vorgestellt werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.