„Europa bewegt“ | Workshop für SchülerInnen unter JBZ-Mitwirkung diesmal online

Nach bisher insgesamt sieben face-to-face „Europa bewegt“-Veranstaltungen des EDIC Salzburg Süd – Ländlicher Raum in Kooperation mit „Akzente Salzburg – Initiativen für junge Leute“ fand dieses beliebte Veranstaltungsformat für Jugendliche heuer – der Covid-19-Situation und den daraus resultierenden Maßnahmen geschuldet – erstmals online via Zoom statt. Einer der Referierenden war Stefan Wally, der aus dem JBZ-Studio on Air ging (siehe Foto).

Rund 80 Schülerinnen und Schüler aus insgesamt vier Schulklassen/drei Schulen im Bundesland Salzburg (BORG Zell am See, Modeschule Hallein und HAK/HAS Hallein) nahmen das Online-Angebot an und erlebten am 7. Oktober einen informativen und spannenden, schulübergreifenden Vormittag. Neben den Schwerpunktthemen „25 Jahre Österreich in der EU“ und „European Green Deal“ wurden den Jugendlichen allgemeine und brandaktuelle Europathemen durch die Experten und Expertin Gritlind Kettl (EDIC Land Salzburg), Stefan Wally (Robert Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, Universität Salzburg), Florian Eywo (Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie) und Benedikt Wimmer (Akzente Salzburg – Initiativen für junge Leute) näher gebracht. Die jungen Teilnehmer und Teilnehmerinnen zeigten sich begeistert über die Möglichkeit, auf Augenhöhe mit den Fachleuten zu reden und zu diskutieren und sprachen hier u.a. die für sie relevanten Themen wie Drogen, Rassismus, Klimaschutz und Frieden an.

Das Veranstaltungsteam erhielt von den teilnehmenden Jugendlichen viele positive Rückmeldungen, wie zB nachfolgende eines Schülers der HAK/HAS Hallein: „Im Großen und Ganzen habe ich mich, trotz anfänglicher Zweifel, bei der Teilnahme am Zoom-Workshop „Europa bewegt“ sehr wohl gefühlt. Die ReferentInnen waren ausgezeichnet und haben meine Erwartungen übertroffen. Ich würde jedem empfehlen, sich mit dem Thema EU auseinanderzusetzen.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.