proZukunft 2020/2

Am 9. März erscheint die neue Ausgabe unseres Buchmagazins proZukunft. Wie immer werden über 30 Neuveröffentlichungen aus dem Sachbuchbereich vorgestellt. Themenbereiche sind diesmal: Zukunftsforschung, Soziologie, Ernährung, Biologie, Umweltschutz, Ökonomie. Wieder dabei: Der Blick über die Grenzen, nach Frankreich und in den englischsprachigen Raum. Außerdem aktuelle Informationen aus der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen und anderen Instituten.

Mehr Infos zum Magazin | proZukunft lesen

Wegen Corona-Vorsichtsmaßnahmen VERSCHOBEN | 5G-Netzausbau – ganz ohne Risiko? | 23.3. an der NAWI

Städte wie Genf oder Brüssel stoppen vorübergehend den Ausbau des neuen 5G-Netzes. Die Begründung hängt mit dem Vorsorgeprinzip zusammen: Die Gesundheitsrisiken der Nutzung sogenannter adaptiver Sendeantennen sind noch zu wenig erforscht. Auch hierzulande gibt es besorgte Bürger und Bürgerinnen. Welche Veränderungen und Risiken birgt der 5G-Netzausbau? Wie schätzen Expertinnen und Experten diese Entwicklung ein? Um diese Fragen geht es in einer Kooperation von Salzburger Bildungswerk, Universität Salzburg, Ärztekammer, Naturschutzbund und JBZ mit DI Jörn Gutbier von diagnose:funk und Dr. Gerd Oberfeld, Land Salzburg. Aufgrund des großen Interesse bei der Veranstaltung 2019 wird der Abend hiemit nochmals angeboten. 23. März, 19.00 Uhr, NAWI, Hellbrunnerstr. 54, 5020 Salzburg. Weitere Infos gibt es bei Christa Wieland vom SBW.

Fünf Klimakoffer gehen auf Bibliotheksreise

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Ganz besonders viel zu erzählen haben die fünf Klimakoffer, die heuer in Salzburg auf Reisen geschickt werden, einer in jeden Bezirk. Am 2. März 2020 wurde das erste Info-Gepäck mit Landesrätin Andrea Klambauer und der Vorsitzenden des Salzburger Bibliotheksverbandes Monika Aistleitner in Radstadt ge- und eröffnet. Hans Holzinger, Nachhaltigkeitsexperte der Robert-Jungk-Bibliothek, konnte gemeinsam mit Anika Dafert von Fridays for Future Überlegungen für eine wirksame Klimaschutzstrategie und ihre Fallstricke beisteuern. mehr

Foto: Land Salzburg/Neumayr/Hoelzl