Träger des Salzburger Landespreises für Zukunftsforschung Elmar Altvater ist tot

2013 erhielt Elmar Altvater auf Vorschlag der JBZ den Salzburger Landespreis für Zukunftsforschung für seine wissenschaftlichen Verdienste im Bereich Politische Ökonomie. Wir konnten ihn nicht nur als kritischen Denker, sondern auch als sehr liebenswerten Menschen kennenlernen. Am 1. Mai ist Elmar Altvater im Alter von 79 Jahren gestorben.

Nach Hans Christoph Binswanger ist er der zweite große Vorreiter eines ökologischen Wirtschaftens, der heuer von uns gegangen ist. In der Jury-Begründung formulierten wir u.a. Folgendes: „Ausgebildet in den Disziplinen der Volkswirtschaftslehre und der Soziologie, war es Altvater von früh an wichtig, die sozialen und ökologischen Aspekte des Wirtschaftens in den Vordergrund zu rücken. Früh hat sich Altvater den Zusammenhängen von Wirtschaft und Ökologie in Ost und West gewidmet. Insbesondere gilt Altvater als einer der ersten und federführenden Autoren, die – in Anlehnung an den Mathematiker Nicholas Georgescu–Roegen – auf den entropischen Charakter des Mensch-Natur-Verhältnisses hingewiesen haben: Industrielles Wirtschaften ist demnach nur mit Naturzerstörung möglich.“

In seiner Dankesrede widmete Altvater sich der Frage, was uns Robert Jungk bei der Suche nach Optionen für ein anderes Wirtschaften mit auf den Weg geben kann. Die Rede von Elmar Altvater ist als JBZ-Arbeitspapier erschienen.

Elmar Altvater lehrte knapp vier Jahrzehnte am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin zu Fragen der Politischen Ökonomie. Viele seiner Student/inn/en wirken heute in wichtigen Positionen: als einer davon sei Dirk Messner, Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, genannt. Persönlich konnte ich ihn mehrmals an Tagungen, etwa an Sommerakademien des Österreichischen Studienzentrums für Friedens- und Konfliktforschung in Stadt Schlaining, erleben. Er war ein kritischer Geist, offen und freundlich im Gespräch, aber bestimmt in seinen Positionen.

Hier ein Nachruf von atttac Deutschland, wo er lange Jahre im wissenschaftlichen Beirat aktiv war.

Weitere Nachrufe: TAZ | Freitag

 

1 Comment

  1. Elmar Altvaters Verdienst ist es vor allem, dass er schon seit Beginn der 1970er Jahre als einer der ersten die Marx‘sche Kritik der Politischen Ökonomie mit der Ökologie und der Globalisierung in Verbindung brachte. Er gehört zur im traurigsten Sinn „aussterbenden“ Generation der wenigen an Marx/Engels-Werken Orientierten, die mit Hilfe der kurzzeitig mitbestimmenden 1968er Bewegung auf eine Universitätsprofessur berufen wurden (1971 am Otto Suhr-Institut für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin, seine Lehrangebote waren auch für mich als damaligem Student an der FU prägend).

    Sein umfangreiches wissenschaftliches und politisches Wirken ist in einer Vielzahl von Nachrufen gewürdigt worden, u.a.: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/nicht-tot-zu-kriegen u. https://www.facebook.com/ZeitschriftProkla/posts/10156262802804471

    Es ist dem JBZ hoch anzurechnen, dass die wissenschaftlichen Verdienste Elmar Altvaters im Bereich Politische Ökonomie noch zu seinen Lebzeiten 2013 mit der Verleihung des Salzburger Landespreises für Zukunftsforschung gewürdigt wurden.

    Hinterlassen hat Elmar Altvater viel Bemerkens- und Lesenswertes, z.B.: Marx neu entdecken. Das hellblaue Bändchen zur Einführung in die Kritik der Politischen Ökonomie. Hamburg 2012.

    O.Univ.Prof. em. Dr. Manfred Knoche, Universität Salzburg

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.